Die Tiere werden in der Mutterkuhherde gehalten. Im Stall sind die Tiere angebunden, jedes hat seinen eigenen Platz und tauscht diesen nur ungerne ab. So können wir sicherstellen, dass jedes einzelne seine wohlverdiente Ruhe zur Erholung erhält und es auch beim Fressen alles seine Ordnung hat.


Für die Geburt des Kalbes wird die Kuh in einer Abkalbebox gehalten. Dort ist sie nicht angebunden und das Kalb bleibt während ca. 1 Woche bei der Mutter in der Box. Danach kommt die Kuh zurück an ihren gewohnten Platz zurück.
 

Mitte April bis Ende November = Weidegang (inkl. Alpsommer)

Dezember bis Mitte April = Winterfütterung mit Auslauf (RAUS)

 

Der Betrieb befindet sich derzeit in der Umstellungphase auf Bioproduktion (2 Jahre - bis 2022)

 

Wir haben bewusst auf eine Freilaufhaltung verzichtet, da wir der Überzeugung sind, dass es weder für das Tierwohl noch für die Fleischqualität eine Verbesserung mit sich bringt. Einzig unverhältnissmässige Investitionen wären dabei angefallen. Die Tiere kommen regelmässig zu Ihrer Bewegung im Freien und während des Sommers auf der Alp sind sie sowieso den ganzen Tag auf der Weide.

 

Durch das Anbinden im Stall sind alle unsere Tiere handzahm und den Umgang mit dem Mensch ist für sie ganz alltäglich. Dadurch haben die Tiere viel weniger Stress beim Verladen, beim Tierarztbesuch, beim Besamen oder beim Klauenschneiden oder auch einfach beim Kraulen oder Striegeln. Sie empfinden es als normal, dass sie angefasst werden und man an ihnen "herumhantiert". Das macht es für uns als Halter und sicherlich auch für das Tier einiges einfacher und unkomplizierter.

 

Wir können mit Überzeugung und gutem Gewissen sagen, dass Sie bei uns Fleisch mit sehr hoher Qualität und der nötigen Beachtung auf Ökologie und Tierwohl beziehen!